Archiv Kategorie ‘ 100 Meisterwerke

100 Meisterwerke – Blömmkvist (2016)


img_0565

Erneut reizt und provoziert uns der Künstler mit einer plastisch gewordenen Botschaft, die wieder bedrohlich und tendenziell düster daher kommt. Genau im Kreuz der goldenen Schnitte prangt ein zylindrisch geformtes Etwas, das sich bei näherem Hinsehen als ein alter Baumstumpf entpuppt.

Um diese traurige Leiche eines Baums herum ranken sich verzweigte Wurzelstränge, die unregelmäßig in alle Richtungen weisen, die sich verzweifelt in der umliegenden Erde festklammern. So, als wollten sie das letzte Leben in jener hölzernen, verblassenden Leiche halten. So fliehen sie gleichsam vom Stamm weg, um gleichzeitig mit ihren gebrochenen Linien anklagend in Richtung des sterbenden Baums zu weisen.

Die Formensprache ist eine mutige Anleihe bei den alten römischen Bildhauern, die hier selbstbewusst zitiert werden. Gleichwohl scheinen die Farben und die Stimmung eher durch Paula Modersohn-Becker geprägt zu sein, insbesondere durch ihre späten Experimente mit Tier-Exkrementen.

Der Künstler offenbart uns die Widersprüchlichkeit alles Existierenden. Er gibt dem ewigen Zyklus von Sein und Verderben eine Bühne und eine klagende Stimme. Er zeigt das uns das alte Jing und Jang, den Himmel und die Hölle, den Trump und die Clinton. Lese mehr »

100 Meisterwerke – Lego Warfare (2016)


lego_warfareWir sehen ein vornehmlich graues Rechteck, umrahmt von einem knallorangenem Rahmen aus schlichtem Holz. Der scharfe Kontrast schmerzt ein wenig und lässt das Auge nicht zur Ruhe kommen. Auf der homogen grauen Fläche prangt ein wild wucherndes Gebilde, dessen Linien nie den Verdacht von Parallelität aufkommen lassen. Asymmetrie als Konzept. Etwas an diesem beunruhigenden Wirrwarr kommt uns bekannt vor … diese unverwechselbaren Noppen. Sie knüpfen ein unsichtbares Band zu unserer Kindheit. Es sieht aus wie Lego. Es ist Lego!

Das undefinierbare Bauwerk im Zentrum erinnert an die filigran-kubistischen Werke der alten grönländischen Meister, die Bildnisse alter Wikingerfrauen aus groben Eisblöcken schufen. Offenbar ist der Künstler davon inspiriert worden. Aber da ist mehr. Lese mehr »